/Internistische Erkrankungen /Marburger Herz-Score – Kriterien und Bewertung

Marburger Herz-Score – Kriterien und Bewertung

von: Christoph Fischer

Auf der hausärztlichen Versorgungsebene soll bei Brustschmerzpatienten die Wahrscheinlichkeit einer zugrundeliegenden stenosierenden KHK mittels des Marburger Herz-Scores eingeschätzt werden(1)

Marburger Herz-Score

Kriterien                                                                                                          Punkte
Geschlecht und Alter (Männer ≥ 55 Jahre und Frauen ≥ 65 Jahre)                     1
Bekannte vaskuläre Erkrankung                                                                            1
Beschwerden sind belastungsabhängig                                                                1
Schmerzen sind durch Palpation nicht reproduzierbar                                        1
Der Patient vermutet, dass der Schmerz vom Herzen kommt                             1
Interpretation
• Score-Wert 0-2: < 2,5% Wahrscheinlichkeit einer stenosierenden KHK als Ursache des Brustschmerzes
• Score-Wert 3: ca 17% Wahrscheinlichkeit einer stenosierenden KHK als Ursache des Brustschmerzes
• Score-Wert 4-5: ca 50% Wahrscheinlichkeit einer stenosierenden KHK als Ursache des Brustschmerzes

HintergrundINFO: Mittlerweile liegen die Ergebnisse zweier externer Validierungen vor. Der MHS zeigte sich robust vor allem zum Ausschluss einer KHK als Ursache des Brustschmerzes. Bei einem Score-Wert ≤ 2 lag die Wahrscheinlichkeit einer KHK in beiden Validierungsstudien unter 2,5%.

Einweisung ins Krankenhaus

Ab einer Wahrscheinlichkeit von 15% sieht die LL eine weiterführende Diagnostik vor 1. Wahl Coronar-CT + Ergometrie. Somit sollten Patienten ab einem Score von 3 ins Krankenhaus eingewiesen werden.

EKG

Die Entscheidung zur Krankenhauseinweisung bei einem Marburger-Herz-Score
>2 soll auch dann getroffen werden, wenn das Ruhe-EKG keinen Hinweis auf eine Stenokardie ergibt!!!


HintergrundINFO: Bei Patienten mit Brustschmerzen und der Verdachtsdiagnose einer KHK soll lt LL ein Ruhe-EKG mit zwölf Ableitungen geschrieben werden. Systematische Literaturübersichten zeigten jedoch eine geringe Aussagekraft des Ruhe-EKGs bei Patienten mit stabilen Brustschmerzen bzw. zum Nachweis einer stabilen KHK. Insbesondere zeigte sich, dass ein normaler EKG-Befund allein eine KHK nicht zuverlässig ausschließt. (Sensitivität Ruhe-EKG 30%(2) (Expertenkonsens auf der Grundlage von DEGAM(3)und NICE(4)- Empfehlungen, „starke Empfehlung“)

Literatur

(1) nvl-004l_S3_KHK_2016-02.pdf S:24 

(2) EKG-Thoraxschmerz in der Praxis.ppt 

(3) http://www.degam.de/files/Inhalte/Leitlinien-Inhalte/Dokumente/DEGAM-S3-Leitlinien/LL-15_Langfassung_Brustschmerz.pdf

(4) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20538674,