/Asthma & COPD /Anstrengungs-induzierts Asthma

Anstrengungs-induzierts Asthma

von: Christoph Fischer

Häufigkeit: genaue Zahlen sind nicht zu finden, gehäuft bei Ausdauer-Sportlern, Vermutung: wiederholte Austrocknung der Schleimhäute führt zur bronchialen Hyperreagibilität?

Mögliche Manifestationen

  • Anstrengungsasthma als einzige Asthma-Manifestation
  • unbehandeltes Asthma
  • Bei den meisten Patienten ist ein anstrengungsinduziertes Asthma Ausdruck einer inadäquaten Asthmakontrolle[1]

Therapie

Anstrengungsasthma als einzige Asthma-Manifestation

  • Akut-Therapie: SABA[2]
  • Anfalls-Prophylaxe: SABA und/oder Leukotrienantagonisten[3]

HintergrundINFO: Treten vereinzelt anstrengungsinduzierte Symptome bei ansonsten gut kontrolliertem Asthma auf und sind diese so selten, dass die Kriterien eines teilweise kontrollierten Asthmas nicht erfüllt werden, soll unmittelbar vor der körperlichen Belastung ein SABA inhaliert werden, internationale Leitlinien verweisen jedoch auf die Gefahr der Toleranzentwicklung [4]

Asthma-Symptome auch unabhängig von körperlicher Anstrengung

Die Behandlung des Asthmas soll sicherstellen, dass Patienten mit Asthma auf körperliche und sportliche Aktivität langfristig nicht verzichten müssen.[6]

Literatur

[1] https://www.medix.ch/wissen/guidelines/lungenkrankheiten/asthma-bronchiale.html

[2] Z.B. Salbutamol div. Generika 1-2 Hübe

[3] Z.B. Montelukast Gen. 10 mg

[4] https://www.leitlinien.de/mdb/downloads/nvl/asthma/asthma-3aufl-vers1-lang.pdf S: 70

[5] Falls keine anderen Quellen genannt aus: https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/020-009l_S2k_Asthma_Diagnostik_Therapie_2017-11_1.pdf

[6] https://www.leitlinien.de/mdb/downloads/nvl/asthma/asthma-3aufl-vers1-lang.pdf S: 70

 

erstellt 9-2019