/Palliative Care /Opioid-Unverträglichkeit

Opioid-Unverträglichkeit

von: Christoph Fischer

Verstopfung ist die häufigste UAW bei Morphin-Präparaten.

Manche Menschen bekommen auf das Hustenmittel Codein, auf Schmerzmittel welche Morphin enthalten (sog. Opioide) starke Übelkeit, Erbrechen unter Umständen sogar Gallen-Koliken. Diese Anlage vererbt sich, und kommt damit familiär gehäuft vor. Im frei verkäuflichen Hustenmittel Iberogast® ist unter anderem Schöllkraut in niedriger Konzentration enthalten. Das Schöllkraut zählt zu den Mohngewächsen, und kann daher bei empfindlichen Personen die selben UAW verursachen.

  • Mittel der Wahl bei Morphinunverträglichkeit:  Methadon (Heptadon®)  
  • in Österreich ausschließlich als Sirup erhältlich[1]?
  • in der BRD ist Levomethadon auch als Injektionslösung verfügbar (L-Polamidon® Injektionslösung 2,5 mg/5 mg)

HintergrundINFO: Methadon ist ein vollsynthetisch hergestelltes Opioid mit starker schmerzstillender Wirksamkeit. Methadon ist reiner Agonist am μ-Opioid-Rezeptor und vermutlich am δ-Opioid-Rezeptor. Die europäische Organisation zur Palliativversorgung („European Association for Palliative Care“, EPAC) empfiehlt Methadon als Schmerzmittel begleitend zur Krebstherapie, falls Patienten von Morphin nicht profitieren oder unter Nebenwirkungen leiden[1]

Literatur:

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Methadon

erstellt 7-2019