/Internistische Erkrankungen /Hypertonie /RR-Selbstmanagement

RR-Selbstmanagement

von: Christoph Fischer
  • Die Selbstmessung ist der Blutdruckkontrolle durch den Arzt deutlich überlegen,
  • im Durch­schnitt haben nur 27 % der Behandelten einen RR < 140/90!
  • Wenn Patienten selbst den Blutdruck messen, ist die Compliance wesentlich besser,

HintergrundINFO: Eine Studie zeigt auf, dass bei Selbst-Monitoring mit Selbst-Titration der antihypertensiven Therapie klinisch relevante Un­terschiede möglich sind: Mit einer systolischen Blutdrucksenkung von 9 mmHg wird dabei das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis um 30 % gesenkt.[1]

RR-Selbstmanagement - Studiendaten:

RR-Selbstmanagement

Wie berechnen man die Number needed to treat (NNT)?

 Absolutes Sterberisiko (AR) in 10 Jahren in den beiden Gruppen:

  • konventionelle Blutdruckbehandlung 48,8 %
  • RR-Selbstmanagement durch Patienten 15,2 %

 absolute Risiko-Reduktion ARR = 33,6% (die Differenz der beiden AR)

 NNT = 100: ARR

 NNT zur Verhütung eines Todesfalles NNT = 3  in 10 Jahren [2]

HintergrundINFO:  Eine NNT von 3 in 10 Jahren entspricht etwa einer NNT = 6 in 5 Jahren. Diese NNT ist ein Maßstab für eine hocheffiziente Maßnahme,

  • im Vergleich Statintherapie bei Patienten mit durchgemachtem Infarkt NNT = 83,
  • und  ASS bei Patienten mit durchgemachtem Infarkt NNT = 333

Gerätevergleich

Patient wird gebeten wird, mit seinem Messge­rät in die Praxis zu kommen,

seinen RR mit seinem Gerät selbst zu messen

Vergleichsmessung durch Arzt mit einem geeichten Feder- oder Quecksilbermanometer dient als Validierung.

Wichtig ist, dass diese Vergleichsmessung für jeden Patienten, der dieses Gerät benutzt, erforderlich ist.

 

30/7-Regel

  • Patienten sollen 10 Tage 3 x täglich selbst den Blutdruck zu messen.
  • Zu Beginn soll an beiden Armen gemessen werden, in der Folge dann immer am Arm mit dem höheren Wert.
  • Die Messung soll nach 5 Minuten ruhigem Sitzen mit der Blutdruckmanschette in Herzhöhe erfolgen.
  • Wenn die erste Messung über 135/85 liegt, soll der Patient 1–2 Minuten sitzen bleiben und die Messung wiederholen, dann den niedri­geren der beiden Werte notieren.

 

Ziel der RR-Einstellung:

von 30 Messungen sollen höchstens 7 Werte über dem Zielwert liegen:

  • Selbstmessung 135/85
  • Messung beim Arzt 140/90

 

RR-Selbstmanagement

  • Der Patient soll den RR vor der Medikamenteneinnahme messen
  • und die Dosis der RR-Medikation den gemessenen Werten anpassen

 

Literatur:

[1] McManus R et al. Effect of self-monitoring and medication self-titration on systolic blood pressure in hypertensive patients at high risk of cardiovascular disease. The TASMIN-SR randomized clinical trial. JAMA 2014;312:799-808

[2] Behandlungspfade „Therapie aktiv“  2006  S: 48

 

erstellt 10-2019