/Internistische Erkrankungen /Diabetes mellitus Typ 2 /Jardiance

Jardiance

von: Christoph Fischer

mit einem Klick

Diagnose individuelles Hba1C Ziel

therapeutischer Stufenplan

mögliche 2-fach Kombinationen Vor- und Nachteile orale Med.
Metformin Insulin Januvia Jardiance ASS, Statine...

SGLT-2-Hemmer Jardiance®

Fazit

Beim derzeitigen Kenntnisstand scheint es dem Arzneitelegramm 7/2017 vertretbar, Empagliflozin JARDIANCE®

  • bei Hochrisikopatienten mit Typ-2-Diabetes
  • und durchgemachtem kardiovaskulären Vorerkrankungen

als Zusatz zu Metformin und/ oder anderen Antidiabetika zur kardiovaskulären Prophylaxe in Betracht zu ziehen.

  • Hierfür genügt eine Dosis von täglich 10 mg.

kein nachgewiesener Nutzen von Jardiance® bei

  • Studienteilnehmern < 65,
  • Patienten deren HbA1C (Langzeitzucker) über 8,5% lag.(3)

 

SGLT-2-Hemmer bewirken einen leichte Senkung der Blutzuckerwert, bisher gab es aber keine Daten die eine Senkung der Sterblichkeit belegten, jetzt mit einer Ausnahme Empagliflozin (JARDIANCE®). Laut Studiendaten müssen 109 Diabetiker 1 Jahr behandelt werden um 1 Todesfall (Gesamtmortalität) zu verhüten. Im Vergleich  beträgt die NNT für Statine  ca. 150

Empagliflozin bewirkt eine leichte Zuckerausscheidung im Harn. Der Blutzucker wird dadurch gesenkt und eine Gewichtsabnahme erleichtert. Durch den Wirkmechanismus der Zuckerauscheidung kommt es aber auch zu vermehrter Harnausscheidung, insbesondere bei älteren Menschen führt das gehäuft zu Flüssigkeitsmangel (Exsikkose).  Die Glaubwürdigkeit der Studien-Daten wurde durch den Verdacht einer nachträglichen Änderung der Studienziele (primärer Endpunkt Herzinfarkte) in Frage gestellt. (3)

8/2018 meldet das Blitz-at eine FDA-Warnung vor einer seltenen aber schwerwiegenden nekrotisierenden Faszitis der Genitalien und des Perineums unter Forxiga® und Jardiance®

 

HintergrundINFO Wirkmechanismus: Die früh einsetzende Wirksamkeit von Empagliflozin lässt sich am ehesten mit einem günstigen Effekt der osmotischen Diurese erklären. Diese Ergebnisse erinnern an Endpunktstudien zur Herzinsuffizienz, beispielsweise mit den Diuretika und Aldosteronantagonisten Spironolakton und Eplerenon. Das a-t 10/2015 verweist in diesem Zusammenhang auch an die bekanntermaßen günstigen Effekte von Thiaziden auf Herzinsuffizienz und Sterblichkeit in der Hochdrucktherapie, von denen auch Diabetespatienten profitieren (vgl. a-t 2015; 46: 42-7), die in der Praxis aber offenbar nach wie vor unterschätzt werden.

Beim renalen Endpunkt wurden auch reversible Ereignisse wie akute Nierenschädigung eingeschlossen. Ob Empagliflozin tatsächlich mit verzögertem Fortschreiten einer Nierenerkrankung ein hergeht, wie die Studienautoren betonen, bedarf der Überprüfung.

In der Praxis treten etwa bei jedem 10. durchaus heftige Genitalinfektionen auf.(Uebel 2016)

Weitere auf klinische Endpunkte angelegte Studien laufen derzeit mit allen Vertretern der SGLT-2-Stoffklasse, die Resultate werden für 2019/2020 erwartet.

 

zum Schluss noch ein bemerkenswertes Fazit von Dr. Till Uebel DEGAM:

"Selbst   wenn   sich   die   EMPA-REG-Ergebnisse   als falsch   oder   zufällig   herausstellen,   bin   ich   den Machern dieser Studie zutiefst dankbar. Der Weg des Umdenkens, nämlich, dass auch Blutzuckersenker einen Benefit bezogen auf Endpunkte haben müssen,   ist   unumkehrbar.  

Surrogat   HbA1c wird zu Diagnosezwecken sowie zur Kontrolle gefährlicher Blutzuckerentgleisungen seinen Stellenwert   behalten.   Lebensgefährliche   und   dumme HbA1c-Ziele,   die   vor   nicht   allzu   langer   Zeit   noch enthusiastische   Anhänger   fanden,   kann   man schon heute als überholt einordnen."

Rationale und rationelle Pharmakotherapie in der Praxis Jahrg. 21, Nr. 4 | Dezember 2016

 

Literatur

(3)at 10/2015 EMPA-REG-OUTCOME-STUDIE MIT SGLT-2-HEMMER EMPAGLIFLOZIN (JARDIANCE)… die große Frage: ein Durchbruch?

Mehr finden sie unter Orale Antidiabetika im Überblick

.