/psychiatrisch - neurologische Erkrankungen /Depression Tutorial /Verordnung eines Antidepressivums

Verordnung eines Antidepressivums

von: Christoph Fischer

Checkliste:

  • Haupt und Nebensymptome liegen vor und sind dokumentiert
  • Krankheiten, die eine Depression vortäuschen könnten wie  
  • Chronische Schmerzen, Demenz, Schilddrüsenunter/überfunktion
  • Sind mit ausreichender Sicherheit ausgeschlossen
  • Beratung über Psychoedukation hat stattgefunden
  • Patient wurde aufgeklärt, dass eine alleinige Pharmakotherapie häufiger zu Rückfällen führt
  • Die Aufklärung wurde in Gegenwart des Patienten dokumentiert
  • Beck-Depressionsinventar ausgewertet und dokumentiert
  • Das Antidepressivum wurde ausgewählt

Jetzt dürfen Sie endlich ein Rezept ausstellen

Dosierungsempfehlungen

 

Substanz

Anfangs-dosierung mg/Tag

Standard-

Tagesdosis

mg/Tag

Plasmaspiegel

basal vor Einnahme ng/ml

klassische SSRI &SNRI

Citalopram

20

40

50-110

Sertalin

50

50-100

10-150

Duloxetin

30-60

60

30-120

Venlafaxin

37,5-75

60

30-120

tri- & tetrazyklische Antidepressiva

Amitriptylin

25-50

75-300

80-200

Maprotilin[1] (Ludiomil®)

25-50

75-225

75-130

Autorezeptorblocker

Trazodon (Trittico®)

50-100

200-400

650-1500

Mirtazapin

15

15-45

30-80

andere Stoffgruppen

Bupropion (Wellbutrin®

150

150-300

225-1500

Moclobemid (Aurorix®)

150

300-600

300-1000

Lithium (Quilonorm®)

8-12

nach Plasmaspiegel

 0,6-0,8 mmol/l

HintergrundINFO: Trazodon gehört zu den SARI, den Serotonin Antagonists and Reuptake Inhibitors. Die sedierenden Wirkungen treten rasch ein, die antidepressiven hingegen erst nach einer bis drei Wochen [2]

 

  • Ziel der Behandlung ist es die Standarddosis so rasch als möglich zu erreichen
  • Jüngere können bei klassischen SSRI direkt mit der Standarddosierung starten
  • Bei den übrigen muss aus Verträglichkeitsgründen mit einer niedrigen Startdosis begonnen werden
  • Hierdurch ergibt sich eine Aufdosierungsphase (Bschor 181)

Einnahme 1x täglich

  • Bei Antidepressiva kann die gesamte Tagesdosis einmal am Tag eingenommen werden
  • Bei sedierenden Antidepressive vor dem Schlafen gehen
  • Die übrigen Antidepressiva am Morgen.

 

nächster Schritt  Aufdosierung

zurück zur Startseite Depression Tutorial

Literatur:

[1] Maprotilin zeigt eine starke Wiederaufnahmehemmung von Noradrenalin aus dem synaptischen Spalt, jedoch keine nennenswerte von Serotonin. Die kaum nachweisbare anticholinerge Wirkung von Maprotilin bietet einen Vorteil gegenüber trizyklischen Antidepressiva, weil es dadurch zu weniger unerwünschten Wirkungen auf das vegetative Nervensystem kommt. https://de.wikipedia.org/wiki/Maprotilin

[2] NVL 175