/Internistische Erkrankungen /Diabetes mellitus Typ 2 /Diagnose

Diagnose

von: Christoph Fischer

Flow-Chart Diabetische Nephropathiemit einem Klick

Diagnose individuelles Hba1C Ziel

therapeutischer Stufenplan

mögliche 2-fach Kombinationen Vor- und Nachteile orale Med.
Metformin Insulin Januvia Jardiance ASS, Statine...

 

Diagnosestellung wenn:

  • mindestens 2 Messung  an verschiedenen Tagen  im Fachlabor Nüchtern- Blutzucker von  ≥126 mg%
  • oder mehrfach Werte nach dem Essen >200 mg%
  • Messung im Fachlabor (Natriumfluorid-Röhrchen)
  • Streifentests sind dafür nicht geeignet
  • HbA1C > 6,5% (aus kostengründen 2. Wahl)

HintergrundINFO: Blutzuckerselbstmessung ist nur für Patienten mit Insulintherapie sinnvoll, orale Glucosebelastung spielt in der Hausarztpraxis keine Rolle[1]

 

 

Bei bestätigtem Diabetes 1x jährlich Screening auf diabetische Nephropathie!

Messung des Albumin/Kreatinin-Quotienten im Morgen-Mittelstrahl-Harn [2]

Flow-Chart Diabetische Nephropathie

Risikoabschätzung für chronische Nierenerkrankung

 

Literatur

[1]IQWiG. Zuckerselbstmessung bei Diabetes mellitus Typ 2, Abschlussbericht A05-08. 2009

[2] Arzthandbuch zum Disease Management Programm Diabetes mellitus Typ 2015 Seite: 49