/Internistische Erkrankungen /Herzinsuffizienz-Diagnostik /Sacubitril/Valsartan(Entresto®)

Sacubitril/Valsartan(Entresto®)

von: Christoph Fischer

Suchbegriffe: Al Capone Aldactone, Aldaktone, Che Guevara, Entresto ;-)[1]

Hinweise zur Anwendung:

  • Keine Kombination mit ACE Hemmern (Angioödemrisiko!), 36h Pause bei Umstellung
  • Kontrolle Kaliumspiegel
  • Dosisreduktion bei GFR <60ml/min oder Leberinsuffizienz
  • Keine Kombi mit Renininhibitoren (Aliskiren)
  • Kontrolle Lithiumspiegel

 

Nutzen

    Chronische Herzinsuffizienz, LVEF < 40%

  • Gesamtsterblichkeit: AR 2,8% NNT = 36
  • KH Einweisung: 12,8% versus 15,6%; NNT = 36
  • Cv Tod: 13,3% vs. 16,5%; NNT = 31

     Kein Effekt in Gruppe NYHA I

HintergrundINFO: Allerdings wird die Studie aufgrund ihres Designs kritisiert: Zum einen wurde die Patientenpopulation über strenge Ausschlusskriterien (z. B. verringerte GFR, erhöhte Serumkaliumspiegel, Nicht-Toleranz von ACE-Hemmern oder ARB) stark vorselektiert. Zum anderen wurden während einer Run-in-Phase, bei der alle Teilnehmer nacheinander erst Enalapril und dann Sacubitril/Valsartan erhielten, Patienten mit relevanten Nebenwirkungen (12%) ausgeschlossen. Das Studiendesign führt daher zum einen zu einer möglichen Unterschätzung von Nebenwirkungen in beiden Armen und begünstigt zum anderen vermutlich bessere Ergebnisse als bei Patienten in der täglichen Praxis.(NVL 6.2.2.1)

 

 

Kontranindikationen

  • Schwere Leberinsuffizienz (Child C)
  • Nierenversagen (GFR<15ml/min)
  • Hered. Angioödem
  • Schwangerschaft

Indikation

  • nur bei Patienten die trotz ausreichend hoch dosierten ACE-Hemmern + ß-Blocker + Spironolacton symptomatisch sind
  • Sacubitril/Valsartan sollte keinesfalls als 1. Wahl empfohlen werden [2]

Literatur

 

[1] https://www.arznei-telegramm.de/html/htmlcontainer.php3?produktid=001_02&artikel=1601001_02k

[2] Arzneitelegramm 11-2019

erstellt 21.02.2019

ergänzt 11.2019